Projekt

gádže [auch: gadje, gargio, garjo, gadsche, gor oder das] ist ein Begriff aus dem Romanes und bedeutet Nicht-Roma. Mit dem Projekttitel gádže blicke machen wir den Versuch unsere Perspektive zu markieren. Wir sind Teil einer weißen Mehrheitsgesellschaft, die rroma seit Jahrhunderten systematisch ausschließt.

Die kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus im Rahmen dieses Projekts bedingt die radikale Konfrontation mit unseren eigenen Vorurteilen und Bildern, mit unseren Privilegien und Sprechpositionen als gádže.

gádže blicke ist als einjährige künstlerisch-wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Lebenswelten von Roma und Sinti im Raum Düsseldorf konzipiert. Es mündet in einer audiovisuellen Ausstellung. Bedingung ist die Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit Menschen aus der Community.

Stichworte zu Schwerpunkten sind Stimmen und Projektionen aus der Community, Selbstinszenierung in digitalen Medien, europäische Arbeitswelten, Erinnerung an den Porajmos und Romani im Rap.

gádže blicke – Stimmen, Gesichter, Positionen wird von der LAG Soziokultur NW gefördert.